Pfefferminzöl statt Paracetamol

H. Göbel von der Christian-Albrechts-Universität Kiel hat den Wirkungsmechanismus und die klinische Effektivität von Pfefferminzöl bei Spannungskopfschmerzen zusammen mit Lichtwer Pharma untersucht.
Das Ergebnis lautete: Pfefferminzöl verhält sich gleich wie die Standardmedikation Paracetamol betreffend Wirksamkeit und Geschwindigkeit des Effektes. Der ganz entscheidende Unterschied ist, dass die Pfefferminzmedikation keine der bedeutenden Nebeneffekte des synthetischen Analgetikums aufweist. (Dietrich Wabner und Christiane Beier (Hrsg), Aromatherapie: Grundlagen, Wirkprinzipien, Praxis )

Verreiben Sie bei Spannungskopfschmerzen 1 Tropfen Pfefferminzöl zwischen Ihre Fingern und massieren Sie anschließend Stirn,  Schläfen und Nacken. Halten Sie dabei die Augen geschlossen, da Pfefferminzöl die Bindehaut reizen kann.

Ätherischen Ölen bei der Wundheilung

Im F.O.R.U.M.- Heft Nummer 32 (2008) stand ein Artikel mit Titel: „Ätherische Öle statt Amputation“, von Rainer Frühsammer welches mich stark beeindruckt hat.

Es geht in dem Artikel über eine Frau P. die eine Oberschenkelamputation durchführen musste wegen starken Nekrosen, Hautdefekten, Eiterausflüssen und Entzündungen. Da diese Patientin psychisch und physisch labil war, wurde geplant sie auf die Palliativstation auf die Operation vorzubereiten. Rainer Frühsammer, Autor dieses Artikels, bekam den Auftrag das Zimmer dieser Patientin zu beduften, da diese den Geruch ihrer Beine nicht ertragen konnte. Herr Frühsammer und die Patientin kamen ins Gespräch über das Thema ätherische Öle und nachdem der Oberarzt einverstanden war, wurde Frau P. mit ätherischen Öle behandelt.

Sie bekam Wundauflagen mit Lavendel, Niaouli, Palmarosa, Thymian CT Linalool und Teebaum, ebenso Einreibungen mit Teebaumöl wegen seine anti-bakterielle Wirkung, der Raum wurde mit Zitrone (keimreduzierung, lufterfrischend), Bergamotte (angsthemmend, hebt die Stimmung) und Angelikawurzel (angsthemmend und stärkend) beduftet. Ferner wurden verschiedene Wundöle zur Behandlung eingesetzt.

Die Beine wurden fotografiert und jede einzelne Maßnahme wurde in der Patientenakte dokumentiert. Bereits nach einen Tag verspürte die Patientin Erleichterung. Nach 20 Tagen konnte Frau P. das Krankenhaus mit gesunden Beinen wieder verlassen. Dank der Heilkraft ätherischer Öle brauchte sie sich nicht der endgültigen Beinamputation zu unterziehen.

In den Artikel kann man die detaillierte Informationen und Maßnahmen nachlesen und sich die Bilder anschauen. So ist deutlich zu sehen wie die Beine der Frau P. gesunder wurden.

Mich hat dieser Artikel sehr beeindruckt. Einerseits weil es wieder einmal zeigt, dass die Natur uns doch soviel schönes zu bieten hat und zweitens weil man hier deutlich die Botschaft mitkriegt, das man nie die Hoffnung aufgeben soll. Diese Frau wurde vor der Behandlung als „austherapiert“ betrachtet, doch die ätherische Öle haben ein Wunder bewirkt.

Gesichtswasser selber herstellen

Viele Frauen benutzen Sie täglich, und wenn nicht, hat man sie wenigstens schon mal ausprobiert: Gesichtswässer.

Was aber sehr schön ist: sie sind sehr einfach selber zu machen.

Rosenwasser:
Für jeden Hauttyp geeignet

Hierzu nehmen Sie 350 g duftende Rosenblüten und lassen diese in 1l Wasser kurz aufkochen. Nachher lassen Sie das ganze ca. 15 Min. ziehen und gießen es ab. Fertig ist das Rosenwasser. Das es farbig ist, ist ganz normal. Es schadet die Haut nicht. Im Gegenteil, Rosenwasser erfrischt nicht nur Ihre Haut. Es wirkt entzündungshemmend, pflegt die Haut und kann sogar bei starkem Hautjucken hilfreich sein.

Lavendelwasser:
Bei fettende Haut oder Mischhaut und bei Akne
Bei Sonnenbrand

Hierzu nehmen Sie 3 Blütenstände Lavendel aus Ihrem Garten und übergießen Sie diese morgens mit 250 ml warmes (nicht kochendes!) Wasser und lassen es tagsüber verschlossen in der Sonne stehen.
Abens eimal abgießen und fertig ist das beste Gesichtswasser für die Reinigung Ihrer Haut.
Ebenso beruhigt Lavendelwasser die Haut bei Verbrennungen und Sonnenbrand. Als erste Hilfe im Sommer sehr zu empfehlen.

Im Kühlschrank halten beide Gesichtswässer ungefähr eine Woche.