Gemmotherapie

Home » Glossary Item » Gemmotherapie

Was ist Gemmotherapie?

Die Gemmotherapie („gemma“ lat. Knospe) wurde von einem belgischen Dr. Pol Henry entwickelt und ist ein Zweig der Phytotherapie.
Hier werden für die Therapie frische Knospen, junge Sprossen und zarte Triebe der Pflanzen benutzt. Die Stoffe in diesen jungen Pflanzenteilen haben viele Extrakte wie Enzyme, Vitamine, pflanzliche Eiweiße und Wachstumshormone. Im Frühling werden die Knospen von Hand geerntet und stammen aus Wildsammlung oder aus kontrolliert biologischem Anbau. Aus diesen Pflanzenteilen werden Glyzerinmazerate hergestellt die im Körper eine stimulierende, regenerierende und heilende Wirkung erzeugen.
Einige der Arzneimittel unterstützen den Stoffwechsel und die Ausscheidungsorgane im Körper und wirken so ausleitend und reinigend. Andere Arzneimittel dienen der Regulation und Harmonisierung des Körpers bei etwa Menstruations- und Wechseljahrsbeschwerden, Schlafstörungen, oder Magenbeschwerden.
Gemmotherapeutische Arzneimittel gibt es als Mundspray oder in Tröpfchenform und können eventuell begleitend in Absprache mit dem behandelnden Arzt oder Heilpraktiker eingesetzt werden.
Gemmotherapeutika können in Deutschland über Apotheken bezogen werden, sind bisher aber nur in der Schweiz und in Frankreich als Arzneimittel zugelassen. Bisher sind keine Nebenwirkungen und Risiken bekannt.

Anwendungsbeispiele Gemmotherapie:

  • Die Esskastanie unterstützt den Lymphfluß
  • Die Haselnuss unterstützt das Gewebe von Lunge und Leber
  • Schwarze Johannisbeeren stärken das Immunsystem bei Allergien und Entzündungen
  • Die Knospen des wolligen Schneeballs wirkten wohltuend auf die unteren Atemwege bei trockenem Husten
  • Die Edeltanne sorgt für einen natürlichen Mineralhaushalt

Mehr Informationen finden Sie auf die Seite www.gemmotherapie-deutschland.de

Buchempfehlung für die Gemmotherapie:

 

Comments are closed

Sie haben das Recht sich wohl zu fühlen