Die zauberhafte Nachtkerze

Die zauberhafte Nachtkerze

Nachtkerze

In die Nachtkerze habe ich mich wirklich verliebt. Sie hat etwas zauberhaftes an sich. Die Nachtkerze stammt ursprünglich aus Nordamerika, ist aber heute auch bei uns anzutreffen. Da wo es trocken ist fühlt sie sich wohl und deshalb finden wir diese Pflanze verwildert auf Schuttplätzen oder am Wegesrand. Die zweijährige Pflanze blüht im ersten Jahr nur eine Blattrosette, im zweiten Jahr wird sie bis zu 1 Meter hoch mit prächtigen, leuchtenden und wohlriechenden gelben Blüten. In der Dämmerung beginnt ein einzigartiges Schauspiel: die Nachtkerzenblüten öffnen sich in wenigen Minuten, man kann die Pflanze mit bloßem Auge aufblühen sehen. Abend für Abend, von Beginn des Sommers bis zum Herbst. Sie leuchten strahlend gelb und duften so schön nach Vanille. Die Blüten werden nachts von Nachtfalter bestäubt. Die Fruchtknoten wachsen dann zu langen, vierkantigen Zylindern mit vielen Kammern. Nach der Reife platzen diese und verstreuen sehr kleine Samen.

 

Nachtkerzenöl bei Neurodermitis

WP_20160904_010Die Samen der Pflanze sind besonders reich an wertvoller Linolsäure und besitzen bis zu 14% an seltener Gamma-Linolensäure. Diese letzte ist im Körper eine Vorstufe von bestimmter Prostaglandine, welche entzündungshemmend und immunmodulierend wirken. Neurodermitis oder das atopische Ekzem, werden mit einem Mangel an Gamma-Linolensäure in Verbindung gebracht. So lindert das Nachtkerzenöl den Juckreiz und Rötungen, Schübe verringern sich. Wichtig ist eine langfristige Therapie. Ihre Wirkung zeigt sich nach 4 bis 12 Wochen.
Bei Fragen berate ich Sie gerne.

 

 

Doktorfische bei Schuppenflechte

WP_20160824_022Letzte Woche war ich bei meinen Eltern zu Besuch in Belgien und da habe ich es endlich mal ausprobiert: die tierische Pediküre.
Es war ein wenig gewöhnungsbedürftig. Mann spürt ein Kribbeln, ein bisschen wie kleine elektrische Reize, so würde ich es zumindest beschreiben. Nachdem ich mich dann darauf eingelassen hatte war es sehr entspannend und wenn meine Zeit dann vorüber war, fand ich es auch Schade. Ich wäre auch noch länger drinnen geblieben. Also auf jeden Fall eine interessante Erfahrung.

 

WP_20160824_021
Die sogenannten Doktorfische oder Garra rufa sind Saugbarben die zur Familie der Karpfenfische gehören. Sie sind klein, werden bis zu 14 Zentimeter lang und leben im warmen Gewässer. Diese Fischen haben überhaupt keine Angst vor Menschen und machen sich sofort an die Arbeit sobald man seine Füße ins Wasser taucht. Doktorfische knabbern die oberen Hautschichten ab und werden anscheinend schon lange von Menschen mit Schuppenflechten oder Neurodermitis geschätzt. Diese natürlichen kleine Helferlein sind eine Wohltat, machen die Haut frei von Schuppen ohne kratzen und lindern den Juckreiz.

Auf jeden Fall ein Versuch Wert.